Mal was anderes!

Jochen Schwarz
Diplom Oecotropholge
Direkt zum Seiteninhalt

Mal was anderes!

Gesundheitscoaching
Veröffentlicht von Jochen Schwarz in Technik · 28 Februar 2022
Im November kam ich auf die Idee, auf meinem Surface Book Linux zu installieren.
Ein Betriebssystem, dass nicht jeden meiner Schritte beobachtet - das war mein Gedanke.
Angestoßen durch den Kuketz-Blog.
(Beim Handy bin ich auf CalyxOs umgestiegen - läuft einwandfrei)

Leichter gedacht als gemacht als Linux Neuling. Seit über 25 Jahren Windows...
Nachdem ich Ubuntu, Debian, Fedora, Mint, PopOS (für mich eine der schönsten Distributionen) ausprobiert habe und nichts ordentlich ging,
habe ich mir ein gebrauchtes ThinkPad gegönnt.
Lenovo liefert ja Laptops bereits mit Ubuntu oder Fedora aus, also dachte ich, das wird bestimmt klappen.
Also wieder von vorne angefangen, PopOs, Fedora, Mint, MxLinux, und noch einige mehr, alles installiert und wieder gelöscht.

Wertvolle Anregungen und Tipps holte ich mir hier in Franken:-)

Die Vielfalt unter den Distributionen machte es mir jedoch wirklich schwer, immer wieder stellte sich mir die Frage, habe ich mich richtig entschieden?
Ist das die Distribution für mich? Mit PopOs habe ich am längsten gearbeitet, bis das Flackern losging.
Dann rüber zu Fedora, und mit etwas Hilfe von hier dann Fedora mit PopOs Look aufgewertet.
Fedora ist sehr schön, ich mag die Gnome Oberfläche.
Allerdings ist das RPM Format bei Synology wohl nicht mehr so beliebt, da gibt es keine aktuelle App für die Note Station.
Also wieder weg von Fedora.

Weil ich beim Ausbau der Tastatur vom ThinkPad den Schnappverschluss für das Flachbandkabel abgebrochen habe, damit die Tastaturbeleuchtung nicht mehr funktioniert, wuchs erneut der Wunsch in mir, das Surface Book mit Linux zum Laufen zu bringen.
Unterstützend war, dass Windows 11 für mich irgendwie nicht so toll ist und ich wieder zu Win 10 zurück wollte.
Also wäre doch noch ein Versuch mit Linux drin? Da ich eh Win 10 sauber installiere? :-)

Aber welche Distribution diesmal? Nicht wieder 20  probieren...
Elementary OS sollte es sein, auf dem ThinkPad lief sie stabil.
eOS wollte ich bereits im November auf dem Surface Book ausprobieren, aber sie ließ sich einfach nicht installieren.

Aber jetzt, keine Probleme. Nullkommanull. Einfache Installation.  Und eine wirklich schöne Distribution. Ohne Schnörkel.
Übersichtlich. Stimmig. Aufgeräumt.
Und alles funktioniert, naja, bis auf die Webcam. Die bringe ich als Linux Neuling (noch) nicht zum Laufen, aber vorerst egal.
Selbst das Touchscreen funktioniert, nicht out of the Box, sondern nach dieser Anleitung hier.

Fazit:
Was für eine Odysee:-) Aber sie hat sich gelohnt.
Ein Surface Book zum Arbeiten mit Linux, ein Thinkpad (ohne Beleuchtung :-) für die noch verbliebene Software, die nur unter Windows läuft.

Und der gleichzeitige Wechsel von MS Office zu Libreoffice. Das war für mich bisher undenkbar, aber schaut Euch das neue Libreoffice an.
Sehr gut mittlerweile. Softmaker Office verwende ich sogar noch lieber, weil es in bestimmten Details (wie Ikea) schönere Lösungen hat.
Aber leider ist die Linux-Variante von Softmaker Presentations in einer Funktion eingeschränkt, dem Einfügen von Filmen.
Und das ist ein Muss für mich - also erstmal LibreOffice! Da klappt das einwandfrei.

Falls das hier jemanden ermutigt, auch zu wechseln - ich helfe gerne:-)
Update 25. März 22:
Elementary Os hat sich im Dauerversuch leider nicht bewährt. Ein Wechsel zu Pop Os half auch nicht.
Genervt habe ich wieder win 10 auf dem Surface installiert.
Aber "Aufgeben" ist keine Option :-), ich fand es zu schade, dass schöne Surface Book verstauben zu lassen.

Jetzt läuft Debian stabil, auch wieder mit dem besonderen Surface Kernel, und alles scheint bestens.
Mal sehen, wie lange.
Warum jetzt Debian? Den letzten Anstoß dazu bekam ich hier.
Welche Oberfläche? Gnome. Für mich die Schönste. Bis jetzt.

Update April 22:
Es ist wie in der Ernährung - je größer die Auswahl, desto schwerer die Entscheidung. Welche Marmelade kaufe ich?
Das ist mein Problem bei Linux - ich entscheide mich für eine Distribution, aber ist es die Richtige????
Ich wechselte in einem Anflug von geistiger Umnachtung auf Fedora, ich wollte ein moderneres Gnome. War ein Flop.
Den Surface Kernel habe ich nicht hinbekommen.
Danach Probleme beim Booten, wieder bei PopOs gelandet. Das mag aber irgendwie das SurfaceBook nicht.
Oder es liegt an mir, ich hatte nur noch Abstürze bei Videodateien.
Zurück zu? Debian.
Wieder ein paar Stunden Lehrzeit mehr. Ich hoffe, ich widerstehe den nächsten Versuchungen.
Wie beim Essen. Alles wiederholt sich...
Und Debian läuft stabil, wie zuvor. Ob ich daraus lerne?




Zurück zum Seiteninhalt